Die Infektiöse Endokarditis
Fortbildungsveranstaltung am Mittwoch, dem 02. September 2015 in Crivitz
Programm I Referenten I Anmeldung I Veranstaltungort I Unterstützer I Punkte

Leitung: Dipl.-Med. Bernd Helmecke
Chefarzt Klinik für Innere Medizin



MediClin
Krankenhaus am Crivitzer See

Flyer als Download-PDF ca. 600kb



Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Die infektiöse Endokarditis ist eine schwerwiegende Erkrankung, die im klinischen Alltag häufig erst mit einer erheblichen Latenz diagnostiziert wird. Nicht zuletzt deshalb ist das Mortalitätsrisiko hoch.

Das epidemiologische Profil der infektiösen Endokarditis hat sich in den letzten Jahren verändert. Während früher besonders jüngere Patienten mit klar definierter, meist rheumatischer Klappenerkrankung betroffen waren, erkranken nunmehr vermehrt ältere Patienten. Hinzu kommen neue prädisponierende Faktoren wie Klappenprothesen, degenerative Klappenerkrankungen und intravenöser Drogenabusus sowie die Zunahme der invasiven Prozeduren im Rahmen der Krankenversorgung, die für bis zu 30% der Endokarditiden verantwortlich sind.

Die Veränderungen des Krankheitsbildes führten zu einem Update der Leitlinien zur Diagnose und Behandlung der infektiösen Endokarditis durch die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (European Society of Cardiology, ESC) und die American Heart Association (AHA).

Zeit ist in der Behandlung der infektiösen Endokarditis ein wichtiger Faktor. Für eine Verbesserung der Prognose und Minimierung von Komplikationen ist eine frühzeitige Diagnosestellung von herausragender Bedeutung.

Unspezifische Symptome der Endokarditis sind: Fieber (67–95%), Abgeschlagenheit (30%), Luftnot, Gewichtsverlust, Arthralgien und Myalgien. Embolien treten in etwa 12–31% der Fälle mit häufig initial noch unklarem Primärfokus auf.

Die Abnahme von Blutkulturen ist der Goldstandard in der Diagnostik bakterieller Infektionen. Es lassen sich in etwa 85% der Fälle die verursachenden Erreger identifizieren und antibiogrammgemäß behandeln.

Früher galt es, den Zeitpunkt einer chirurgischen Intervention möglichst lange herauszuzögern und einem konservativen Therapieversuch ausreichend Zeit zu geben. Diese Haltung ist in den letzten Jahren einer deutlich aggressiveren Herangehensweise gewichen. Bereits in frühen Krankheitsstadien sollte ein Herzchirurg hinzugezogen werden.

Ich lade Sie wieder recht herzlich nach Crivitz ein und freue mich auf die Referenten mit gewohnt exzellenter Expertise und natürlich im Anschluss auf eine wie immer anregende Diskussion.

Ihr Bernd Helmecke

                 


Programm - 02. September 2015

18:00 Uhr Begrüßung / Einführung
Dipl.-Med. Bernd Helmecke

18:15 Uhr Infektiöse Endokarditis - Diagnostik, Therapie, Prophylaxe
Prof. Dr. Holger Thiele, Lübeck

19:15 Uhr Die Bedeutung der Herzchirurgie bei der Therapie der infektiösen Endokarditis
Prof. Dr. Pascal M. Dohmen, Berlin


Die Referenten

Prof. Dr. med. Pascal M. Dohmen,
Oberarzt, Lehrbeauftragter
Klinik für Kardiovaskuläre Chirurgie der Charité – Campus Mitte
Universitätsmedizin Berlin
  

Prof. Dr. med. Holger Thiele
Direktor Medizinische Klinik II
(Kardiologie, Angiologie, Intensivmedizin) - Universitäres Herzzentrum Lübeck
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH)



Anmeldung:
(wenn möglich bis zum 31. August 2015)

MEDICLIN Krankenhaus am Crivitzer See
Sekretariat Klinik für Innere Medizin
Frau Ellen Koller
Amtsstraße 1
19087 Crivitz

Tel.: 03863 - 520 131
Fax: 03863 - 520 439
E-Mail: Ellen.Koller@mediclin.de


Veranstaltungsort / Anreise:

Hotel und Restaurant Waldschlößchen
Schweriner Chaussee 08, 19089 Crivitz
Tel.: 03863 5430-0
Fax: 03863 5430-99
E-Mail: waldschloesschen@m-vp.de

Anfahrt:
Fahren Sie von der A 24 (Hamburg-Berlin) auf die A 14. An der Ausfahrt Schwerin Ost gelangen Sie auf die B 321. Nach 5,5 km (Richtung Crivitz-Parchim) finden Sie das Hotel „Waldschlößchen“ am Waldesrand.

Karte: (google-maps)



Die Veranstaltung erfolgt mit freundlicher Unterstüzung von

800.- €     500.- €    

500.- €     300.- €    




Die Veranstaltung wurde mit 5 Fortbildungspunkten zertifiziert von der