Fortbildungsveranstaltung am Mittwoch, dem 07.12.2016

"Gesundheitsförderung und Prävention in Deutschland"

"Status quo, Chancen und Herausforderungen im Kontext des Präventionsgesetzes"

Hotel und Restaurant Waldschlöchen

Veranstaltungsort:

Hotel und Restaurant Waldschlöchen
Schweriner Chaussee 08 | 19089 Crivitz

Tel.:
Fax:
E-Mail:
03863 5430-0
03863 5430-99
waldschloesschen@m-vp.de


Anfahrt:

googlemap

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

seit drei Jahrzehnten wird Gesundheitsförderung und Prävention als Schlüsselkonzept für ein modernes Gesundheitswesen angesehen.
In Deutschland war es allerdings lange Zeit schwierig, Gesundheitsförderung und Prävention zu stärken. Zahlreiche Gesetzesreformen kennzeichnen eine von Höhen und Tiefen geprägte Entwicklung. Trotz aller kritischen Einwände wurde daher die erfolgreiche Verabschiedung des Präventionsgesetzes im 4. Anlauf als Meilenstein begrüt.

Das Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention (Sozialgesetzbuch V § 20a–f, Präventionsgesetz) ist am 25.07.2015 in Kraft getreten. Pauschal hat der Gesetzgeber jährlich einen Betrag von mindestens 7 € pro gesetzlich Krankenversicherten für drei Leistungsbereiche vorgesehen:

  • Leistungen zur verhaltensbezogenen Prävention,
  • Leistungen zur Gesundheitsförderung und Prävention in nichtbetrieblichen Lebenswelten und
  • Leistungen zur Gesundheitsförderung in Betrieben.

Die gesetzlichen Krankenkassen haben auf der Grundlage des § 20 SGB V ihre Aktivitäten und Leistungen in erheblicher Weise ausgebaut. Im Jahr 2014 nahmen ca. 1,7 Mio. Versicherte an krankenkassengeförderten Präventionskursen teil. Darüber hinaus erreichten die Krankenkassen mit ihren Manahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung 1,2 Mio. Beschäftigte in 11.000 Betrieben sowie mit lebensweltbezogenen Manahmen weitere 2,2 Mio. Personen.

Damit verbunden waren Ausgaben in Höhe von 293 Mio. €.

Die verhaltensbezogene Prävention ist durchaus zu Recht in aller Munde und es sind vielversprechende Projekte z.B. in Schulen vorangetrieben worden. Dabei geht es letztendlich um die Eindämmung von Herz-Kreislauferkrankungen genauso wie von Thrombose/Lungenembolie und natürlich um die Krebsvorsorge (Haut- und Brustkrebs stehen hier sicher stellvertretend).

Wie hat sich unsere Arbeitswelt in den letzten Jahrzehnten verändert? Machen uns die Atemwegs- und Hauterkrankungen weiter zu schaffen oder stehen Erkrankungen des Bewegungsapparates einsam an der Spitze? Oder sind es doch Schädigungen des Hörorgans?

Ich lade Sie wieder recht herzlich nach Crivitz ein und freue mich jetzt schon auf die anregende Diskussion im Anschluss an die Vorträge. Ich freue mich, dazu wieder Referenten begrüen zu dürfen, die Ihnen aus erster Hand berichten können.

Ihr
Bernd Helmecke

Logo BDI     Logo Gesellschaft der Internisten MV    Logo Hartmann

Programm

Uhrzeit Programm
18:00 Uhr

Begrüung / Einführung

Dipl.-Med. Bernd Helmecke
18:15 Uhr

Die wichtigsten 2 Quadratmeter Deines Lebens: Erwehre Dich Deiner Haut! - Prävention in der Dermatologie?

Dr. Stefan Schröter, Essen
19:15 Uhr

Krank durch die Arbeit: Berufskrankheiten und ihre erfolgreiche Prävention

Prof. Dr. Volker Harth, Hamburg

Die Referenten:

Dr. Stefan Schröter,
Oberarzt der Klinik für Dermatologie
Universitätsklinikum Essen

Uniklinikum Essen

Univ.-Prof. Dr. med. Volker Harth, MPH
Direktor des Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM)
verbunden mit dem Fachbereich Medizin der Universität Hamburg

Zentralinstitut für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM)                   

Anmeldung (wenn möglich bis zum 05.12.2016):

Frau Ellen Koller
Westmecklenburg Klinikum Helene von Bülow GmbH
Klinik für Innere Medizin
Krankenhaus Ludwigslust

Neustädter Str. 1
19288 Ludwigslust

Tel.
Fax.

Mail.
Web.
03874 433206
03874 433323

Ellen.Koller/at/wmk-hvb.de
www.wmk-hvb.de

Fortbildungspunkte

Die Veranstaltung wurde mit 5 Fortbildungspunkten zertifiziert von der
Ärztekammer MV

Unterstützer

Die Veranstaltung erfolgt mit freundlicher Unterstüzung von:

Logo Name Betrag
Bayer: Science For A Better Life 1.000,00 €
apoBank Deutsche Apotheker- und Ärztebank 500,00 €

Downloads

Der Flyer als Download-PDF