Aktuelles aus der Gesellschaft der Internisten Mecklenburg-Vorpommerns e.V.


Freitag, den 4. Mai 2018 - Samstag, den 5. Mai 2018

53. Jahrestagung der Gesellschaft der Internisten M-V 2018 in Neubrandenburg



Neubrandenburg

Veranstaltungsort:

Haus der Kultur und Bildung
Marktplatz 1 | 17033 Neubrandenburg



Anfahrt:

googlemap

Sehr geehrte, liebe Kolleginnen und Kollegen,

nach 7 Jahren wird wieder Neubrandenburg Austragungsort der Jahrestagung der Gesellschaft der Internisten Mecklenburg-Vorpommern.

Mit Unterstützung vieler lokaler Kollegen ist es uns gelungen, ausgewiesene Referenten aus dem gesamten Bundesland zu gewinnen, die uns in sechs Blöcken einen Überblick zu aktuellen Themen aus fast dem gesamten Fachgebiet der Inneren Medizin in konzentrierter Form bringen. Daneben werden zwei sonographische sowie ein onkologischer Workshop angeboten.

Am Samstag treffen sich zusätzlich die Endoskopieschwestern und -pfleger unseres Bundeslandes zu einem kleinen Symposium. Am Freitagabend erfolgt dann die Verleihung der Promotionspreise in einem ansprechenden Ambiente in einem der ältesten Gebäude der Stadt, dem Marstall. Hier erwarten wir auch Herrn Professor Danzer zum hochaktuellen Thema der Resilenz und werden anschließend ausreichend Zeit für den gemeinsamen Gedankenaustausch finden.

Herr Professor Werner und ich möchten Sie hiermit ganz herzlich zur diesjährigen Tagung einladen.


Dr. med. Uwe Gottschalk
Tagungspräsident 2018

Prof. Dr. med. Dierk Werner
Vorsitzender der Gesellschaft der Internisten M-V e.V.

Grußwort

Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

Liebe Teilnehmende der Jahrestagung, ich freue mich sehr darüber, dass Sie regelmäßig Ihren Kongress nutzen, um sich fachlich auch über die Ländergrenzen hinweg auszutauschen.

ich freue mich sehr darüber, dass Sie regelmäßig Ihren Kongress nutzen, um sich fachlich auch über die Ländergrenzen hinweg auszutauschen.

In der Gesundheitsversorgung Mecklenburg-Vorpommerns nimmt die Innere Medizin eine zentrale Rolle ein. Das gilt sowohl für den stationären als auch für den ambulanten Bereich; etwa ein Drittel aller Krankenhausbetten in Mecklenburg- Vorpommern entfallen auf die Innere Medizin. Zudem sind rund 500 Internisten in der Niederlassung im Land tätig.

Internisten arbeiten interdisziplinär, intersektoral, interprofessionell. Das ist aus dem gesundheitspolitischen Blickwinkel besonders positiv und ich freue mich, dass sich dies auch in Ihrem Tagungsprogramm widerspiegelt. In vielen Disziplinen in der Inneren Medizin müssen wir auch aufgrund der demografischen Entwicklung mit erheblichen Veränderungen rechnen. Ich denke da an die Entwicklung der Onkologie, der Kardiologie oder auch der Diabetologie. Es ist ein überdurchschnittlicher Behandlungs- und Pflegebedarf zu erwarten. Darüber hinaus werden Fachkräfte benötigt, die den Bedarf abdecken können. Mecklenburg-Vorpommern gilt als Modellregion für die Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Alterszusammensetzung der Bevölkerung und die Veränderungen der Morbidität. Herausforderungen, die wir in der gesundheitlichen Versorgung jetzt bereits deutlich absehen, werden sich in anderen Flächenländern ähnlich abzeichnen. Das sind für uns die Gründe, neue Wege zu gehen, um die medizinische Versorgung im Flächenland bestmöglich umzusetzen.

Wir haben bereits einige innovative Lösungen auf den Weg gebracht - beispielsweise das in Mecklenburg-Vorpommern entwickelte "AGnES-Konzept" (Arztentlastende, Gemeindenahe, E-Health-gestützte, Systemische Intervention) ist als Grundansatz schließlich im Sozialgesetzbuch verankert und damit in die Regelversorgung übernommen. Oder "HerzEffekt MV" - das Ziel des Projekts ist es, dass mittelfristig alle chronisch herzkranken Patienten mit leichten bis schweren Symptomen einen wohnortnahen Zugang zu spezialisierter Medizin in Mecklenburg-Vorpommern erhalten. Dazu werden alle an der Patientenversorgung beteiligten und oftmals räumlich entfernten Institutionen - vom Hausarzt über den niedergelassenen Facharzt bis hin zu den regionalen Krankenhausbetreibern - im Betreuungszentrum, dem sogenannten Care-Center, zusammengeführt. Möglich ist das durch eine elektronische Vernetzung der einzelnen Patienten- und Behandlungsdaten. Die Patienten oder Hausärzte können beispielsweise den gemessenen Blutdruck via Telefon oder Computer zum Fallmanager des Care-Centers senden. Erkennt der Fallmanager etwaige Auffälligkeiten in den Patientendaten, kann eine weitere Behandlung durch das angebundene ambulante und klinische Fachpersonal erfolgen. Und nicht zuletzt das Stipendienprogramm für Medizinstudierende. Wer die finanziellen Hilfen erhält, verpflichtet sich, nach dem Studium und der entsprechenden Facharztweiterbildung für eine Dauer von mindestens fünf Jahren in ländlichen Regionen oder im öffentlichen Gesundheitsdienst Mecklenburg-Vorpommerns ärztlich tätig zu werden. Das ist auch ein Beitrag, um gut ausgebildete Fachkräfte im Land zu halten und ihnen eine Perspektive aufzuzeigen.

Als Gesundheitsminister ist es mir deshalb besonders wichtig, dass alle Potenziale der Prävention gehoben werden. Deshalb möchte ich Sie dazu aufrufen, auch in dieser Richtung noch mehr Aktivitäten und Ideen zu entwickeln und zu unterstützen, damit sehr frühzeitig im Leben gesundheitsfördernde Maßnahmen greifen.

Ich wünsche Ihnen eine interessante Tagung mit vielen anregenden Gesprächen.

Harry Glawe Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern

Allgemeine Hinweis

Tagungsleitung

Dr. med. Uwe Gottschalk


Tagungssekretariat

Diakonie Klinikum Dietrich Bonhoeffer GmbH
Klinik für Innere Medizin 1
Jeannette Tietz
Salvador-Allende-Straße 30
17036 Neubrandenburg
Telefon 0395 775-2702
Fax 0395 775-2710
E-Mail IN1/at/dbknb.de


Tagungsort

Haus der Kultur und Bildung
Marktplatz 1
17033 Neubrandenburg


Parkplätze

Parken in der Tiefgarage Marktplatz
Parken in der Tiefgarage MARKTPLATZ-CENTER
Parken auf öffentlichen Parkplätzen im Stadtzentrum


Tagungsbüro

Freitag, 04.05.2018 ab 10 Uhr
Samstag, 05.05.2018 ab 7 Uhr

Das Tagungsbüro ist telefonisch unter folgender Nummer erreichbar: 0173 1625204


Zertifizierung

Die Jahrestagung wurde von der Ärztekammer M-V mit 8 Fortbildungspunkten und die Workshops mit 2 bzw. 3 Fortbildungspunkten zertifiziert.


Tagungsgebühren einschl. Abendveranstaltung

GdI M-V-, DGIM-, BDI-Mitglieder 30 €
Nichtmitglieder 50 €
Rentner 20 €
Studenten und Pflegepersonal frei
Nur Abendveranstaltung 10 €
Nur Barzahlung möglich!


Abendveranstaltung

MARSTALL Neubrandenburg
Behmenstraße 16
17033 Neubrandenburg


Hotelreservierung

Hotel Weinert garni - 0395 581230
Hotel Sankt Georg - 0395 544 37 88
Landhotel Broda - 0395 569170
Hotel Jahnke - 0395 581700
Hotel Horizont - 0395 5698428
Hostel am Güterbahnhof - 0395 56918577

Programm

Freitag, 4. Mai 2018
UhrzeitProgramm
13:45 Uhr Eröffnung der Tagung
14:00 – 15:30 Uhr

1. Block – kardiale Notfälle update

Vorsitz: D. Werner/H. Ince

Brustschmerz aus heiterem Himmel
H. Ince
Off the beat – rhythmologische Notfälle
M. Busch
Akute Herzinsuffizienz – was tun?
K. Empen
15:30-16:00 Uhr Pause und Besuch der Industrieausstellung
16:00–17:30 Uhr

2. Block – Diätetik, Diabetes, Fettstoffwechsel

Vorsitz: Luzia Valentini/U. Gottschalk

Abnehmen – die häufigsten Diätfehler
Luzia Valentini
Risikopatient nach Standardtherapie nicht im Zielgebiet – was nun?
H. Prophet
Multimodale Therapie des Diabetes mellitus Typ II aus nephrologischer und kardiologischer Perspektive
C. Keuneke
14:00–16:00 Uhr

Workshop - Seminarraum 1: Onkologie aktuell – Systemische Therapien bei Tumoren des Gastrointestinaltraktes update 2018

Leitung: N. Grobe

Schmerztherapie - update 2018
A. Kellner Systemische Therapie bei Karzinomen des Magens und ösophagogastralen Übergang
F. Jungmichel
Tumoren des Pankreas und der Gallenwege
Antje Lengert
Kolorektale Karzinome
N. Grobe
16:00–18:00 Uhr

Workshop 2 - Sono Thoraxschmerz

Leitung: J. Kämmer
17:30–18:15 Uhr Mitgliederversammlung des Landesverbandes des BDI
ab 18:00 Uhr Verleihung der Promotionspreise im MARSTALL Neubrandenburg
ab 19:00 Uhr Wissenschaftlicher Vortrag mit Preisverleihung
Professor Dr. Dr. G. Danzer

"Resilenz im Wandel der Zeit"

Samstag, 5. Mai 2018
UhrzeitProgramm
08:00–09:15 Uhr Treffen leitender Ärzte

"Die neue Facharzt-Weiterbildungsordnung"

(Panoramacafé im Hochhaus)
Leitung: F. Ruhnau
08:00–09:30 Uhr

Workshop - Seminarraum 2:

kontrastverstärkte Sonographie
Leitung: Kathleen Möller/C. Jenssen
09:00–13:00 Uhr

Workshop - Seminarraum 1:

Pflegesymposium Endoskopie
Leitung: Kerstin Pollich/Nicole Jordt
09:30–10:30 Uhr

3. Block – Nephrologie update

Vorsitz: Heike Kröger/S. Mitzner

Update Hyperurikämie und Niere
M. Fiene
Update diabetische Nephropathie
S. Mitzner
Chronische Niereninsuffizienz in der Hausarztpraxis
Sylvia Stracke/J.-F. Chenot
10:30–11:00 Uhr Pause/Besuch der Industrieausstellung
11:00–12:00 Uhr

4. Block – Onkologie, was haben wir erreicht

Vorsitz: D. Hähling/N. Grobe

Clinical course and end-of-live care in patients who have died after allogenic stem cell transplantation. Ergebnisse der GdI-MV geförderten Studie.
W. Krüger
Immuntherapie in der Onkologie: Hype oder echte Innovation.
Beate Krammer-Steiner
From Zero to Hero – Tumortherapie beim älteren Patienten.
A. Matzdorff
12:00–12:45 Uhr Mittagspause und Besuch der Industrieausstellung
12:45–13:30 Uhr

5. Block – Entzündungen und Infektionen des Gastrointestinaltraktes

Vorsitz: H.-C. Schober/U. Gottschalk

Akute Divertikulitis
H.-C. Schober
Akute Pankreatitis
P. Simon
Biologika bei CED 2018 – wer bekommt was?
J. Ringel
13:45–14:45 Uhr

6. Block – Gerinnung aktuell für die Praxis

Vorsitz: G. Hron/T. Thiele

Prävalenz von Jak-2-Mutation bei Patienten mit abdominalen Venenthrombosen – erste Ergebnisse der GdI-MV geförderten Studie
Larissa Henze / Luise Grunwald
Perioperatives Gerinnungsmanagement
T. Thiele
Tumorscreening nach Thrombose
A. Gudzuhn
14:45 Uhr Schlusswort

Geleitwort

Liebe Kolleginnen und Kollegen, die positiven Entwicklungen der letzten Jahre haben zu einer immer konstruktiveren Zusammenarbeit zwischen dem ärztlichen Bereich und dem Assistenzbereich geführt. Zunehmend werden hoch anspruchsvolle Aufgaben an das Fachpersonal Schwestern der Endoskopieabteilungen und des gastroenterologischen Funktionsbereiches übertragen, so dass der Weiterbildungsbedarf rasant steigt und die Notwendigkeit für eine bundesweite flächendeckende Veranstaltungsreihe besteht.

Die Kombination aus der 53. Jahrestagung der Gesellschaft der Internisten M-V und dem Endoskopiezirkel (EZR) scheint hier eine optimale Lösung darzustellen, und man kann bestätigen, dass Mecklenburg-Vorpommern damit den richtigen Weg einschlägt. Die DEGEA ist seit Jahren an der Weiterstrukturierung der Ausbildungscurricula beteiligt und wird sich auch in den nächsten Jahren hier innovativ einbringen. Insbesondere die Angleichung der möglichen akademischen Laufbahnen an die europäischen Gegebenheiten wird eine große Herausforderung in der nahen Zukunft sein.

Wir wünschen der Veranstaltung ein gutes Gelingen und Ihnen allen einen erkenntnisreichen und erfolgreichen Tag im Kreise Ihrer Kolleginnen und Kollegen.

Ulrike Beilenhoff
Vorsitzende DEGEA

Silvia Maeting
Vorstand DEGEA


Pflegesymposium Endoskopie

Samstag, 5. Mai 2018

Workshop - Seminarraum 2

Vorsitz: Kerstin Pollich/Nicole Jordt
UhrzeitProgramm
09:00 – 09:05 Uhr Begrüßung
Dr. Gottschalk
09:05 – 09:25 Uhr Endoskopische Blutstillung mit Clips
Nicol Herling
09:25 – 09:45 Uhr Was ist eine gute Koloskopie bei CED-Patienten, wieviel Biopsien brauchen wir wirklich?
Dr. Ringel
09:45 – 10:05 Uhr Akademisierung in der Endoskopie – wo steht Deutschland, wo steht Europa – Was haben wir vor?
Dr. Gottschalk
10:05 – 10:30 Uhr Schadensprävention für flexible Endoskope
Gabriele Lipowski
10:30 – 11:00 Uhr Pause / Besuch der Industrieausstellung
11:00 – 11:20 Uhr Kommunikative Interaktion
Dr. Michaela Kronenberg
11:20 – 11:40 Uhr Kontrastverstärker in der Endosonographie
Dr. Jenssen
11:40 – 12:00 Uhr Der antikoagulierte Patient in der Endoskopie, eine berufsgruppenübergreifende Herausforderung
Nicole Jordt
12:00 – 12:40 Uhr Mittagspause / Besuch der Industrieausstellung, Ende
12:40 – 13:00 Uhr Anwendung der Reinigungschemie
Thomas Brümmer
13:00 – 13:20 Uhr Endosonographie Ganglion coecliacum – Blockade step bei step
Birgitt Lucke

Referenten

Thomas Brümmer,
Chemische Fabrik Dr. Weigert GmbH & Co. KG, Hamburg

Dr. med. Matthias Busch,
Universitätsmedizin Greifswald

Professor Dr. med. Jean-Francios Chenot,
Universitätsmedizin Greifswald

Prof. Dr. med. Dr. phil. Gerhard Danzer,
Charité – Campus Mitte, Berlin

Priv.-Doz. Dr. Klaus Empen,
Kreiskrankenhaus Wolgast

Dr. med. Uwe Gottschalk,
Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg

Dr. med. Norbert Grobe,
Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg

Dr. med. Andrej Gudzuhn,
Praxis und Tagesklinik für Hämatologie und Onkologie, Stralsund

Dr. med. Michael Fiene,
Kreiskrankenhaus Demmin

Luise Grunwald,
Universitätsklinikum Rostock

Dr. med. Detlev Hähling,
Schwerpunktpraxis für Onkologie und Hämatologie, Schwerin

Nicol Herling,
Agaplesion Rotenburg

PD Dr. med. Gregor Hron,
Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg

Dr. med. Larissa Henze,
Universitätsklinikum Rostock

Prof. Dr. Hüseyin Ince,
Universitätsmedizin Rostock

Dr. med. Christian Jenssen,
Krankenhaus Märkisch-Oderland, Strausberg

Nicole Jordt,
St. Hedwig-Kliniken, KH Hedwigshöhe, Berlin

Dr. med. F. Jungmichel,
Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg

Dr. med. Jörg-Carsten Kämmer,
Vivantes Klinikum Kaulsdorf, Berlin

Dipl.-Med. A. Kellner,
Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg

Dr. med. Christian Keuneke,
Dietrich Bonhoeffer Klinikum Malchin

Dr. med. Beate Krammer-Steiner,
Klinikum Südstadt Rostock

Dr. Michaela Kronenberg,
Marketing und Kommunikation, 17489 Greifswald

Prof. Dr. med. William H. Krüger,
Universitätsmedizin Greifswald

Heike Kröger,
Nierenzentrum Neubrandenburg

Antje Lengert,
Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg

Gabriele Lipowski,
Olympus Deutschland GmbH

Birgitt Lucke,
Krankenhaus Märkisch-Oderland, Strausberg

Prof. Dr. med. Axel Matzdorff,
Asklepios-Klinikum, Schwedt

Prof. Dr. med. Steffen Mitzner,
Universitätsmedizin Rostock

Dr. med. Kathleen Möller,
Sana Klinikum, Berlin

Kerstin Pollich,
MediClin Müritz-Klinikum, Waren (Müritz)

Dr. med. Heinrich Prophet,
MVZ Nephrocare Rostock

Dr. med. Jörg Ringel,
Nephrocare Rostock GmbH

Dr. med. Fred Ruhnau,
DRK-Klinikum Neustrelitz

Prof. Dr. med. Hans-Christof Schober,
Klinikum Südstadt Rostock

Dr. med. Peter Simon,
Universitätsmedizin Greifswald

Prof. Dr. med. Sylvia Stracke,
Universitätsmedizin Greifswald

Dr. med. Thomas Thiele,
Universitätsmedizin Greifswald

Prof. Dr. Luzia Valentini,
Hochschule Neubrandenburg

Prof. Dr. Dierk Werner,
Asklepios Klinik Parchim


Anmeldung

Jeannette Tietz
Tel.
Fax.

Mail.
0395 775-2702
0395 775-2710

IN1/at/dbknb.de



Sponsoren

Downloads

Vorankündigung als Download-PDF

Programm als Download-PDF

Anmeldung als Download-PDF


Fortbildungsveranstaltung ab Montag, dem 14. Mai bis Freitag, den 18. Mai 2018

9. Intensivseminar Innere Medizin Rostock Südstadt Klinikum



Programm

Montag, 14. Mai 2018
UhrzeitProgrammReferent
bis 10:00 Uhr Anreise
10:00 - 10:15 Uhr Begrüßung Prof. Lamprecht / Rostock
10:15 - 11:45 Uhr Gastroenterologie- Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen Dr. Schöffler / Rostock
12:00 - 13:30 Uhr Endokrinologie - Knochen, Osteoporose, Adipositas Prof. Schober / Rostock
13:30 - 14:00 Uhr Mittagspause 14:30 - 16:00 Uhr
Infektiologie- Antibiotika , Antimykotika Dr. Löbermann / Rostock
16:15 - 17:45 Uhr Endokrinologie- Schilddrüse, Hypophyse, Nebennierenerkrankungen Prof. Willenberg / Rostock
Dienstag, 15. Mai 2018
08:00 - 09:30 Uhr Erkrankungen der Arterien, Venen, Lymphwege Dr. Harder / Rostock
09:45 - 11:15 Uhr Onkologie - Internistische Onkologie Prof. Junghanß / Rostock
11:30 - 13:00 Uhr Leukömien, Lymphome Prof. Junghanß / Rostock
13:00 - 14:00 Uhr Mittagspause
14:00 - 15:30 Uhr Palliativmedizin Dr. Glöser / Rostock
15:45 - 17:15 Uhr Hömatologie- Gerinnungsstörungen, Anömien, Thrombozytopathien Dr. Krammer-Steiner / Rostock
17:30 - 19:00 Uhr Kardiologie- Herzinsuffizienz, erworbene Herzklappenfehler, Peri-, Myo-, Endokarditis Prof. Staudt / Schwerin
Mittwoch, 16. Mai 2018
08:00 - 09:30 Uhr Radiologie für Internisten Dr. Heller/ Rostock
09:45 - 11:15 Uhr Gastroenterologie- Magen - Darmtumore Dr. Gottschalk / Neubrandenburg
11:30 - 13:00 Uhr Hepatobiliöre Krankheiten, Virushepatitis Dr. Keller / Wismar
13:30 - 14:00 Uhr Mittagspause
14:00 - 15:15 Uhr Diabetes mellitus, metabolisches Syndrom PD Dr. Zimny / Schwerin
15:30 - 17:00 Uhr EKG, Bradykarde Herzrhythmus- störungen,Schrittmacher Dr. Bohlscheid / Demmin
17.15 - 18.45 Uhr Tachykarde Herzrhythmusstörungen, Defibrillator, Ablation Prof. Bönsch / Güstrow
Donnerstag, 17. Mai 2018
08:00 - 09:45 Uhr COPD, Asthma Prof. Lommatzsch / Rostock
10:00 - 12:00 Uhr Nephrologie - Urindiagnostik, Söure- Basenhaushalt, Elektrolyte Prof. Mitzner / Rostock
12:00 - 13:00 Uhr Mittagspause
13:00 - 15:00 Uhr Lungenkarzinom, TBCPD Interstitielle Lungenerkrankungen, pulmonale Hypertonie Dr. Schöper / Greifswald
Prof. Dr. S. Glöser / Berlin
15:15 - 16:30 Uhr Pankreaserkrankungen, Neuroendokrine Tumore Dr. Simon / Greifswald
16:45 - 18:30 Uhr Kardiologie–DD: Thoraxschmerz KHK, akutes Koronarsyndrom Prof. Ince / Rostock
Freitag, 18. Mai 2018
08:00 - 09:30 Uhr Lungenfunktionsdiagnostik, Schlafapnoe-Syndrom Dr. Hortian / Rostock
10:00 - 11:30 Uhr Rheumatologie - RA, SpA, Kollagenosen Dr. Norman Görl / Rostock
11:30 - 13:00 Uhr Klinische Infektiologie, Tropenmedizin, HIV PD Dr. Löbermann / Rostock
13:00 - 14:00 Uhr Mittagspause
14:00 - 15:30 Uhr Internistische Notfallmedizin Akutversorgung Schlaganfall Dr. Abel / Greifswald
15:30 - 17:00 Uhr Sepsis, Reanimation, Schock Dr. Abel / Greifswald
17:00 Uhr Feedback, Verabschiedung Prof. Kneitz / Rostock

Downloads

Programm als Download-PDF

Anmeldung als Download-PDF